Jahresresümee 2020

Sportschützen Gau Augsburg

Oktober- nicht Sylvesterböller der Böllerschützen“

Ein Jahr das sich niemand, nicht in den geringsten Träumen, hätte vorstellen können, musste auch der Sportschützen Gau Augsburg für 2020 verzeichnen. Wie bei vielen Sportarten ist es auch hier zu einem Stillstand des allgemeinen Sportbetriebs und sämtlicher Meisterschaften, bis hin zur ausgefallenen Königsproklamation gekommen.

Im Überblick gab es im Gau Augsburg nur die Sportleitersitzung in Gessertshausen, alles mit Abstand, Maske und ohne Bewirtung. Schlimm war der Ausfall von Trainingsgelegenheiten, besonders für die Jugendlichen. Viele müssen aus Altersgründen ab dem kommenden Jahr in einer höheren Klasse schießen, haben aber kein Training um sich entsprechend aufzustellen. Im Frühjahr hat man gerade noch die Schützenkönige im Gau Augsburg ausgeschossen, aber leider gab es keine Möglichkeit mehr diese offiziell zu ernennen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Jagen-und-Fischen-2020-1024x683.jpg
Messe Jagen und Fischen 2020
(bei Klick aufs Bild vergrößern)



Sehr bedauerlich ist auch, dass die Messe „Jagen und Fischen 2021“
im Augsburger Messegelände auf das Jahr 2022 verschoben werden musste.





Da der Betrieb und die Nutzung von Sportstätten „indoor“ wie auch unter freiem Himmel im Moment untersagt sind, kann das Sportschießen derzeit nicht ausgeübt werden. Viele Informationen wurden online angeboten, aber das war auch schon alles. Es bleibt das Hoffen auf die Medizin, dass die baldige Wiederaufnahme des normalen sportlichen Schießbetriebs bald wieder stattfinden kann.

In den Anfangszeiten muss man zwar auf Fernwettkämpfe setzen und dabei auf die Ehrlichkeit der Schützen bauen, aber wenigstens können sie dem geliebten Sport wieder halbwegs ein wenig nachgehen.

Aufgrund der Corona-Pandemie waren und sind Fortbildungen zur Verlängerung von Übungsleiter- und Trainerlizenzen nicht oder nur mit Einschränkungen möglich. Zur Entlastung der Lizenzinhaber und der betreffenden Vereine möchten die Organisatoren für die Beantragung der Vereinspauschale 2021 vorab darauf hinweisen, dass alle Übungsleiter- und Trainerlizenzen, die für die Beantragung der Vereinspauschale 2020 gültig gewesen sind, auch für die Vereinspauschale 2021 ausnahmsweise förderberechtigt sein werden. Konkret heißt dies, dass alle Lizenzen, die nach dem 1. März 2020 ablaufen, auch ohne eine Fortbildung, bzw. Verlängerung noch für die Beantragung der Vereinspauschale zum 1. März 2021 als gültig angesehen werden können.

Auch der Präsident des Bay. Sportschützenbundes Bezirk Schwaben Karl Schnell mit seiner Gattin erklärt, dass für die Schützenvereine der Komplettausfall der Meisterschaften keine Standgebühren oder Einnahmen aus der Bewirtung der Schützinnen und Schützen bedeutet hat. Es gab keinerlei Gauschießen in Schwaben, deshalb mussten viele Königswürden der Gaue/Bezirk verwehrt bleiben. Diese Könige können für 2 Jahre im Amt bleiben. Durch die Ausfälle der Meisterschaften musste die geplante Bezirkssportlerehrung am 21.11. in Stadtbergen, die der Gau Augsburg ausgerichtet hätte, bereits im Frühjahr abgesagt werden.

Was den Bezirk angeht, so K. Schnell sind ebenfalls Bayrische und Deutsche Meisterschaften ausgefallen. Auch im Oktober musste letztendlich auf das „Ältestenschießen des Bezirkes“, das im Gau Oberallgäu/Lindenberg geplant war, verzichtet werden. Der Bezirkskader begann zwar zwischen den „Lockdowns“ eingeschränkt wieder zu trainieren, ist nun aber leider wieder komplett stillgelegt.

Ein Böller-Übungsschießen organisierte und leitete Gau Böll. Ref. u. Stellvtr. Bez. Böllerreferent Schwaben Manfred Hirle (Böllermanne) im Oktober in Zusmarshausen auf der Schießanlage.

Gau Böll. Ref. u. Stellvtr.
Bez.Böllerreferent Schwaben Manfred Hirle (Böllermanne)

Zur Bildvergrößerung auf die Schrift im Bild klicken


1. Gauschützenmeister
Gerhard Morasch
(bei Klick aufs Bild vergrößern)





Nachdem dieses Jahr nun zu Ende geht bleibt dem 1. Gauschützenmeister Gerhard Morasch nichts anderes übrig als die Mitglieder zu vertrösten und ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit zu wünschen.

Es bleibt die Hoffnung auf ein besseres Jahr und vielleicht sind allen „Sylvesterböller von Böllerschützen“ vom letzten Sylvester noch im Ohr und das Gefühl dabei sich gegenseitig Glück für das Jahr 2021 zu wünschen.




Augsburg

Hildegard Steiner 27.12.2020

Einzelnachweise
Bilder: Hildegard Steiner, Manfred Hirle
Bericht: Hildegard Steiner

i.A. HR 01.2021